In Gardelegen wird schon in diesem Jahr in stromsparende Technik investiert. Insgesamt gibt es rund 4200 Lampen.

Gardelegen (gb) l Über eine Umrüstung von Straßenlampen auf die stromsparende LED (Leuchtdioden)-Technik sprach Bauamtsleiter Engelhard Behrends im jüngsten Bauausschuss. Nach und nach sollen alle alten Glühbirnen ausgewechselt und auf LED umgestellt werden (wir berichteten). In der gesamten Stadt gebe es derzeit rund 4200 Straßenlampen, präzisierte der Bauamtsleiter nun noch einmal. „Und es werden immer mehr, da auch weitere Baugebiete in den Ortsteilen dazu kommen.“

In diesem Jahr ist zunächst vorgesehen, Beleuchtungskörper in einem Wertumfang von 189 600 Euro zu erneuern, also auf LED umzustellen. „Dafür möchten wir eine spezielle Förderung, und zwar das Programm Förderung von Klimaschutzprojekten, nutzen.“

20 Prozent Förderung möglich

Bis zu 20 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben können über dieses Programm erstattet werden, wenn die CO²-Emmission um mindestens 70 Prozent gegenüber der bestehenden Technik gemindert wird. „Das wollen wir mit der neuen LED Beleuchtung erreichen, aber auch gleichzeitig die Energiekosten senken, da die LED-Beleuchtung Einsparungen von Elektroenergie von bis zu 80 Prozent ermöglicht“, macht Behrends klar. „Das heißt, pro umgerüstete Straßenlampe können pro Jahr durchschnittlich 100 Euro eingespart werden.“ Die Umrüstung jeder Lampe koste allerdings auch rund 600 Euro.

Die ersten 250 Straßenlampen sollen laut Behrends in diesem Jahr umgerüstet werden. Schwerpunkt bilden die Bundesstraßen in den Ortslagen, wie beispielsweise in Letzlingen, Miesterhorst und Solpke, aber auch die Ortsteile mit besonderen Problemen bei der Straßenbeleuchtung wie Roxförde und Hemstedt. In Lindenthal soll die Straßenbeleuchtung erneuert werden, da die Hochspannungsleitungen abgebaut werden.

http://www.volksstimme.de/lokal/gardelegen/20160304/strassenlampen-190-000-euro-fuer-led-technik